MAGAZINE

Der perfekte Verlobungsring - 5 Tipps für die Suche nach dem perfekten Klunker

Geposted von Ankern Crew am

Für viele gehört ein Ring zur Verlobung dazu. Verständlich, so ein Ring ist eben ein Zeichen der Liebe und Wertschätzung. Dabei geht es nicht um die Suche nach dem größten Klunker, sondern den individuell perfekten Ring. Die Suche kann daher ziemlich zeitintensiv und nervenaufreibend sein. Schließlich soll er begeistern. Und natürlich möchte man für sein Geld auch das Beste bekommen. Für alle, die bisher keine Schmuckexperten waren, hat die Verlobungsringexpertin Christina Kolbe hier eine Reihe von wertvollen Infos und Empfehlungen zusammengestellt. Getreadytoputthering on.
1 WÄHLE RING UND FASSUNG GANZ BEWUSST SCHLICHT AUS

Beim Verlobungsring sollte man keine Experimente wagen - dieses Schmuckstück ist eher ein starkes Symbol, als ein modisches Accessoire. Der Ring sollte schlicht sein und mit anderen Ringen kombiniert werden können. Einzig der Stein soll herausstechen. Deshalb ist ein Klassiker mit schmaler Ringform und sechs filigranen Krappen als Fassung oft die beste Wahl.

2 NIMM EIN WEIßES EDELMETALL

Schmuckstücke mit hochwertigen Steinen wie dem Diamanten müssen extrem robust und anlaufbeständig sein – so auch der Verlobungsring. Glänzendes Weißgold oder Platin sind geeignete Metalle und erfüllen diese Anforderungen. Sie besitzen auch die notwendige Festigkeit, um einen wertvollen Stein auf Dauer zu halten. Und dennoch lassen sie sich später noch einmal in der Größe anpassen, falls notwendig, da sich Finger und Hände im Laufe des Lebens nun mal verändern.

3 SCHENK IHR EINEN RING MIT DIAMANT

Ein Diamant ist ein natürlich gewachsener Kristall aus unserer Erdoberfläche, der vor über drei Milliarden Jahren entstanden ist. Damit gehören Diamanten zu den ältesten Mineralien unserer Erde. Kandiszuckerartige Rohdiamanten werden zu runden Brillanten geschliffen und dann in Karat gemessen. Karat ist die Bezeichnung des Gewichts von Edelsteinen. Wieviel Karat ein Stein für den perfekten Verlobungsring haben sollte, hängt natürlich vom individuellen Budget ab. Ich persönlich empfehle Steine ab 0,30 ct, weil sie sich ab dieser Größe deutlich vom Ring absetzen.

4 DIAMANT-QUALITÄT, -REINHEIT & -FARBE

Bei der Reinheit muss es nicht gleich die höchste Qualität “lupenrein” sein. Auch ein Stein mit sehr kleinen Einschlüssen (VS; verysmallinclusions) verzaubert. Einschlüsse sind Spurenelemente, die beim Wachstum des Brillanten entstanden sind, die aber nicht zwingend den Glanz des Steins mindern. Bei der Farbe wird in feinsten Farbschattierungen unterschieden. Die Palette reicht vom hochfeinen Weiß bis hin zu leicht gelblich getönten Diamanten – alles Natur. Die Farbe „Weiß“, auch „Wesselton" oder „H“ genannt, ist die dritte Farbnuance in der Farbskala und bestens geeignet.

5 DIAMANT-SCHLIFF

Dem Schliff wird gerne zu wenig Beachtung geschenkt. Dabei geht es hier um das essenzielle Feuer, von dem alle sprechen. Der Schliff beschreibt nicht nur die runde Brillantform, sondern vielmehr geht es hier um sehr gute Proportionen und Symmetrien. Nur so wird das einfallende Licht optimal dem Betrachter zurück reflektiert und fasziniert ihn mit dem sogenannten Feuer. Ich empfehle daher die Schliffqualität „sehr gut“.

FAZIT

Mit einem Klassiker bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Und in Qualität zu investieren lohnt sich immer. Denn der Verlobungsring wird ein Leben lang getragen und der Wert bleibt erhalten.

Für diejenigen, die etwas Besonderes suchen, habe ich noch folgenden Tipp: Suche nach Diamanten mit besonderen Schliffen (z.B. der quadratische Princess-Schliff oder die Tropfenform) oder lasse den Stein eines alten Schmuckstücks der Familie in einem neuen Verlobungsring zum Glänzen bringen.

Über die Autorin:

Wer auf der Suche nach dem perfekten Verlobungsring ist, ist bei Christina Kolbe goldrichtig. Sie ist Goldschmiedin, Industriedesignerin und Diamantgutachterin – ein Powerpaket in Turnschuhen statt in schwarzen Pumps. Von ihr erfährst du, wie ein perfekter Verlobungsring 2021 aussieht. Neugierig? www.christinakolbe.de